"alte Herren"

Trainingszeiten:TuSAlteHerrenLogo
Platz: Montag, von 19:00 bis ca. 20:30 Uhr
Halle: Montag, von 18:30 bis 20:00 Uhr (bei nicht bespielbarem Platz)

Spiel Anstoß: Wir spielen vor allem montags, zuweilen auch samstags. Wir bemühen uns, die Spiele vornehmlich unter der Woche zu bestreiten.
Ansprechpartner:  Georg Partenheimer: 02247 - 300 72 72

Die „Alten Herren“ des TuS Winterscheid
(Jahrgang: Ein "alter Herr" muss mindestens 28 Jahre alt sein - danach gilt die nach oben offene Alters-Skala)

AH MannschaftWir sind jung gebliebene Sportler, die sich auf ihre (körperlich) alten Tage immer noch im Wettkampf messen möchten. Das gelingt manchmal gut, manchmal weniger gut.
Was jedoch immer bestens gelingt, ist „die dritte Halbzeit“: Nach dem anstrengenden und schweißtreibenden Training entspannen wir uns – wer Lust, Laune und Zeit hat – bei einem kühlen Erfrischungsgetränk und leckeren Würstchen im Peter-Fedder-Sportlerheim.
Nach einem Spiel analysieren wir mit den Spielern der gegnerischen Mannschaft ausführlich das Match. Diese Kommentare sind stets fachkundig, aber nicht immer ganz sachlich. So manches verlorene Spiel wird dann doch noch mit Hilfe des „hätte, würde und wäre“ überlegen gewonnen.


Unsere Ziele und Aktivitäten
Das sind unsere Ziele: Sportliche Fitness und geselliges Beisammensein – auch mit der Familie, mit Kindern und Frauen
Die Wege zu den Zielen sind:

  • regelmäßiges Training: Wir trainieren bei bespielbarem Platz montags von 19:00 bis ca. 20:30 Uhr. Die neue Turnhalle können wir ebenfalls am Montag von 18:30 bis 20:00 Uhr nutzen.
  • Wettkampf: Der Spielbetrieb findet von März bis November statt, wobei wir vornehmlich montags oder samstags die Fußballschuhe schnüren. Zudem nehmen wir an Turnieren teil – in der Halle und auf dem Platz.

Natürlich gibt es immer wieder Festivitäten – ein Grund findet sich oft und immer: 

  • In jedem Januar steht die berühmt-berüchtigte Jahresabschlussfeier an.
  • Schon legendär ist die mittlerweile zweijährlich stattfindende Mannschaftstour. 
  • Wir gehen im September/Oktober auf Tour, kurz nach dem traditionsreichen „Turnier der Ortsvereine“, das von den „Alten Herren“ und ihren Frauen organisiert wird. 
  • Im jährlichen Wechsel mit der Tour organisieren wir ein Familien-Sommerfest.
  • Besonders hervorzuheben: der Zusammenhalt zwischen den aktiven und den (sportlich) inaktiven "Alten Herren". Bei allen Festivitäten und bei der Tour feiern die aktiven und inaktiven AH  - und ihre besseren Hälften -  gemeinsam, und bei der Organisation helfen alle mit.
  • Ein Beispiel dafür ist die Teilnahme am Winterscheider Karnevalszug, bei dem die AH mit einem tollen Karnevalswagen und viel Wurfmaterial beteiligt sind. Zahlreiche Spieler, deren Frauen und auch Töchter und Söhne sind aktiv mit dabei.


Übrigens: Wir freuen uns über jeden neuen Spieler. Eintrittsvoraussetzungen sind, dass Du nicht sehr viel jünger als 30 Jahre bist – die Grenze nach oben ist allerdings offen –, bei allem Spaß am Fußballspiel auch einen gewissen Ehrgeiz und Siegeswillen an den Tag legst und selbst nach einem Fehlpass nicht die gute Laune verlierst.

Wir erheben einen Mitgliedsbeitrag - am besten, Du kommst einfach mal montags zum Training und erkundigst Dich bei unserem Vorsitzenden Georg Partenheimer und seinem Team.

Drei Tage lang steht Winterscheid unter der Regentschaft von König Fußball. Denn dann findet auf dem Achim-Stöver-Sportplatz das Freundschaftsturnier der Ortsvereine und Freunde der Alten Herren zum 33. Mal statt.

Viel Fußball

Am Freitag (8. September) findet ein AH-Kurzturnier statt, bevor es zum gemütlichen Teil des Abends übergeht. Am Samstag und Sonntag (9. September und 10. September) treten in einer Amateur- und in einer Profiklasse Hobby- und Freizeitmannschaften gegeneinander an. Am Sonntag freuen sich die Veranstalter über volle Zuschauerränge, wenn die Erste Seniorenmannschaft des TuS ihr Meisterschaftsspiel in der Kreisliga B austrägt.

Große Verlosung

Bei der großen Verlosung am Sonntag, die das Turnier abschließt, gibt es Geld- und wertvolle Sachpreise zu gewinnen. Der Gewinner des ersten Preises darf stolze 800 Euro mit nach Hause tragen.

Buntes Unterhaltungsprogramm

An den drei Turniertagen ist im Peter-Fedder-Vereinsheim mit Gyros, Würstchen, Fritten, Kuchen und Eis sowie gekühlten Getränken für das leibliche Wohl gesorgt. Für die kleinen Gäste steht eine Abenteuer-Hüpfburg bereit.

Also unbedingt vormerken: Vom 8. bis 10. September 2017 sehen wir uns auf dem auf dem Achim-Stöver-Sportplatz in Winterscheid.

Tore am Fließband gab es für die Zuschauer des rassigen AH-Spiels zu sehen, bei dem die Birlinghovener immer wieder davonzogen, der TuS jedoch mehrmals aufholen konnte. Trotzdem hieß es am Schluss 6-4 für die Gäste.

Schneller Rückstand

Das Match begann für den TuS eigentlich erst nach 10 Minuten – leider stand es da schon durch den Hattrick eines Birlinghovener Kickers 0-3. Die Mannen um Coach Stephan Löffelbein bewiesen an diesem Abend jedoch Moral und Teamgeist und kamen immer wieder ran: in der ersten Halbzeit durch Tore von Ayad und Erich Domagala – nach feinem Zuspiel von Coach „Stecki“ – zum 2-3 und durch Andreas Tel zum 3-4.

Rechtzeitiger Pausenpfiff

Mit diesem Spielstand ging es auch zum Pausentee. Der Halbzeitpfiff des überzeugenden Schiris Freddy Vonester erfolgte für einige TuS-Akteure zum richtigen Zeitpunkt, da nur 10 Spieler zur Verfügung standen. Trainer Stecki konnte also nicht wechseln. Die Gäste spielten zwar fairerweise auch nur zu zehnt, brachten aber kontinuierlich frische Kräfte ins Spiel. Das ist im gehobenen AH-Alter gewiss kein Nachteil.

Unterhaltsames Match

Beide Team erkämpften und erspielten sich im gesamten Match zahlreiche Torchancen, so auch in der zweiten Halbzeit. Aus TuS-Sicht reichte es aber nur noch zum zwischenzeitlichen 4-5 – als Torschütze glänzte Häuslebauer Alex Utscheid.

Beide Teams lieferten für die zahlreichen Zuschauer ein unterhaltsames Spiel ab, bei dem Torhüter Andreas Jelken trotz der zahlreichen Gegentore, die er nicht verhindern konnte, eine starke Leistung abrief.

Da der Sportplatz in Birlinghoven zurzeit renoviert wird, einigten sich die Teams darauf, das Heimrecht zu tauschen – so sahen die TuS-AH-Fans ein weiteres Heimspiel auf dem Achim-Stöver-Platz, leider aber wieder keinen Sieg.

Das Team

Andreas Jelken, Alex Utscheid, Georg Partenheimer, Detlef Müller, Andreas Tel, Ayad, Erich Domagala, Markus Widera, Marcus Ludmann und Stephan Löffelbein

Schade – die Sensation lag über eine Halbzeit in der Luft: Gegen ein spielstarkes, lauffreudiges und junges Team aus Birkenfeld konnten die AH-Methusalems lange Zeit ein Unentschieden halten. Dann ging das Match aber doch noch mit 0-3 verloren.

Torlos in die Halbzeit

In dem von Schiedsrichter und TuS-Coach Stephan Löffelbein souverän und ruhig geleiteten Spiel überzeugten die TuS-AH vor allem kämpferisch, zogen sich jedoch auch spielerlisch achtbar aus der Affäre. So tauchten die Offensivspieler nach klugen Spielzügen gefährlich vor dem Tor der Birkenfelder Jungspunde auf.

Die Germania-Kicker ließen ihr Können schließlich immer öfter aufblitzen, und so war es auch Torwart Andreas Jelken zu verdanken, dass das Spiel torlos in die Halbzeit ging. Klar war: Die TuS-AH hatten nicht vor, sich kampflos zu ergeben.

Starke kämpferische Leistung

Auch in der zweiten Halbzeit warfen die AH-Kicker ihre – im Vergleich zu den Birkenfeldern – vom Alter gezeichneten Körper todesmutig in die gegnerischen Schüsse. Mitte der zweiten Halbzeit war es dann aber doch so weit: Die Birkenfelder erzielten die Führung und legten kurz danach mit einem unhaltbaren Sonntagsschuss von der rechten Seite aus in den linken Torwinkel nach, bevor auch noch der dritte Treffer gelang.

Eine Frage der Zeit

Trotz der letztendlich deutlichen Niederlage zeigten sich die Zuschauer, die Verantwortlichen, der AH-Fanclub und die Spieler mehr als zufrieden mit dem Spielverlauf. Wenn es gelingt, in Matches gegen Gegner, die sich altersmäßig auf Augenhöhe befinden, eine ähnlich couragierte Leistung abzurufen, ist der erste Saisonsieg nur eine Frage der Zeit.

Das Team

Andreas Jelken, Alex Utscheid, Achim Remling, Georg Partenheimer, Detlef Müller, Bilal Aboshaar, Christian Axer, Ante Pavlovic, Andreas Tel, Jörg Limbach, Erich Domagala, Markus Widera, Kersten Klemmer, Marcus Ludmann und Michael Hanke