Senioren

Senioren 2013 14 Trainingszeiten
Mitwoch: 19:00 - 21:00 Uhr
Freitag: 19:00 - 21:00 Uhr
Heimspiel Anstoß: Sonntag 14:30 Uhr

Trainer
Daniel Rump
Patrick Fedder
Torwarttrainer
Peter Becker
Mannschaftsverantwortlicher
Markus Jung
(senioren) @tus-winterscheid.de

 

 

 

Tor:
Jan Strzyga, Niklas Müller, Jonas Wagner

Abwehr:
Michael Fischer, Marcel Fürst, Kevin Fischer, Marc Klein, Marius Schwartz, Tobias Torka, Christian Bünte, Christian Laufenberg, Henrik Jonas, Benjamin Schneider, Patrik Hochstein

Mittelfeld:
Patrick Fedder, Andreas Tschimmel, Nico Lascheid, Gunnar Pütz, Andreas Giermann, Daniel Jaschky, Markus Jung, Wolfgang Fischer, Marco Schneider, Kevin Peckhaus, Jona Manemann, Chris Büscher, Silas Knipp, Marco Preuss

Angriff:
Domenic Laufenberg, Patrick Moll, Patrick Andree                                                                                  

 

 

 

Am gestrigen Sonntag konnte unsere erste Mannschaft einen sehr überzeugenden Dreier einfahren. Dabei gastierte man beim starken Vierten der Tabelle bei Olympias Eitorf.
Unser Coach Sebastiano Ferro sagte trotz der zuletzt mageren Ergebnisse und dem Fehlen von einigen Leistungsträgern ein Tor unseres Zehners Blerim Neziraj voraus.

Kurz nach Anpfiff traf er tatsächlich nach Vorarbeit von Patrick Andree zur Führung. Danach wurde ansehnlich kombiniert und gut gearbeitet. Ab Mitte der ersten Halbzeit verflachte das Spiel. Leider mussten die Jungs das 1:1 hinnehmen. Aber sie ließen sich nicht beindrucken und spielten weitere Torchance heraus. Dann verlängerte Kapitän Kevin Fischer in der zweiten Halbzeit einen Einwurf per Kopf in den Lauf von Marc Klein, der von der Eitorfer Hintermannschaft nur per Foul zu halten war. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Maurice Schulte zum verdienten 2:1. Danach war der Knoten bei unseren Jungs geplatzt. Alexander Reitz setzte sich stark bis in den Strafraum der Gastgeber durch und wurde zu Fall gebracht. Auch diesmal blieben die Jungs eiskalt und Patrick Andree traf zu 3:1. Den schönsten Spielzug veredelte erneut Patrick Andree, der nach perfekter Vorbereitung von Domenic Laufenberg nur noch einnetzen musste. Die Kirsche auf der Torte war dann der Treffer von Alexander Reitz zum 5:1, als er einen Freistoß aus großer Weite in die lange Ecke des Tores schlenzte. Marke Tor des Monats! Abpfiff und man sah lachende Gesichter auf Spieler- und Fanseite (Danke für die tolle Unterstützung).

Das Geburtstagsgeschenk für unseren Coach war geglückt und die beste Saisonleistung eingefahren. Das ist nicht selbstverständlich nach dem eher schlechten Saisonstart. Die Jungs haben dem Druck standgehalten und sich freigespielt. Die Abwehr um Marco Preuss, Frederick Charisius, Pascal Treude und Gunnar Pütz stand bombensicher, sodass Patrick Bimbös einen ruhigen Nachmittag im Kasten verlebte. Auch die Einwechselspieler Jonas „Bulle“ Wagner, Florian Hein und Marcel Fürst reihten sich nahtlos ins Gefüge ein. Großer Dank an Jan-Luca Fischer, Florian Hauf und Lukas Fuchs. Die drei kamen nicht zum Einsatz, aber feuerten die Jungs von draußen an und sie wissen, dass sie in dieser Saison auch auf dem Platz noch gebraucht werden. Es war klasse zu sehen, wie sich alle gegen ein mögliches Abrutschen in die untere Tabellenregion gewehrt haben. So kann es weitergehen. Mit Spaß und Arbeit!

Tabellenplatz 16 gegen 14 stand heute auf dem Programm. Winterscheid zeigte in der Anfangsphase allerdings sofort, dass dieser Tabellenplatz wirklich gar nichts mit dem TuS zu tun haben sollte und dominierte die Hennefer. Der TuS erspielte sich einige Torchancen heraus, schaffte es allerdings nicht, den Ball im Tor unterzubringen. 

Hennef kam nicht wirklich zu nennenswerten Torchancen. Einzig Muhamet Thaci versuchte Patrick Bluhm mit einem sehenswerten Schlenzer vom 16er Eck zu prüfen, doch Bluhm konnte mit einer sehr schönen Parade den Rückstand für den TuS verhindern. 

In der 25. Minute führte dann ein Standard zur Führung der Gäste. Die Ecke von Patrick Andree wurde von einem 05er zurück in die Mitte gebracht. Patrick Fedder stand goldrichtig und hatte keine Mühe das Leder per Kopf über die Linie zu bringen. Winterscheid arbeitete sich auch nach der Führung durch schöne Kombinationen weitere hundertprozentige Chancen heraus, die alle ungenutzt blieben. Erneut Feddermarkierte 5 Minuten vor dem Pausentee dann das 2:0. Ein Steckpass von Kevin Fischer wurde abgefangen und fiel Fedder im Strafraum direkt vor die Füße. Fedder handelte am schnellsten und brachte die Pille mit einem satten Rechtsschuss im langen Eck unter.

Winterscheid führte zur Halbzeit zwar mit 2:0, konnte mit diesem Ergebnis aber bei weitem nicht zufrieden sein. 

Der zweite Spielabschnitt war identisch mit dem Ersten. Winterscheid spielte sich genügend Torchancen heraus, aber die Jungs in rot und weiß wollten einfach nicht den Deckel drauf machen. Jetzt sollte natürlich das kommen, was jeder erwartet hatte: Ein Anschlusstreffer der 05er und es würde nochmal spannend werden. Doch das Aluminium um Torwart Patrick Bluhm hatte was dagegen. Erst rettete der Pfosten den geschlagenen Keeper nach einem Distanzschuss, der Abpraller kam wieder zu einem Hennefer Spieler, der den Ball an die 16er Kante zurück lag und erneut ein Distanzschuss klatschte an die Latte. 

Der TuS war nun gewarnt und machte in der 75. Minute dann endlich den Deckel drauf. Ein Doppelpass zwischen Wolfgang Fischer und Patrick Fedder hebelte die 05er Abwehr aus. Fischer spielte quer auf Gunnar Pütz, der den Ball souverän in die lange Ecke legte. 

Der TuS hatte auch nach der 3:0 Führung noch Chancen das Ergebnis nach oben zu schrauben, ließ allerdings auch diese aus, sodass nach 90. Minuten ein mehr als verdienter Auswärtsdreier eingefahren war. Einzig die Chancenverwertung müssen sich die Männer von Trainer Sebastiano Ferro ankreiden. 

Erste Mannschaft besteht Auswärtsherausforderung

Flutlicht, viele Zuschauer und als Einlaufmusik ACDC „Thunderstruck“. Unsere Jungs wussten von Beginn an, was sie beim VFR Marienfeld erwartet. Diese waren mit einem Erfolg gegen Uckerath II gestartet. Wir wollten auf unserer Seite auf jeden Fall im zweiten Spiel nicht schon wieder mit 0 Punkten nach Hause fahren. Trotz einer langen Verletztenliste war die erste Halbzeit sehr offen geführt. Bis zum Strafraum wurde ansehnlich kombiniert, es fehlte der Zug zum Tor. VFR Marienfeld kam einmal richtig gefährlich vor das Tor und hatte eine Hundertprozentige, setze sie jedoch neben das von Patrick Bluhm gut behütete Gehäuse. Dennoch waren Trainer, Spieler und unsere wie immer zahlreichen Fans sehr zufrieden. In der zweiten Hälfte drückte die Heimelf aufs Gaspedal. Aber die TuS Defensive um Abwehrchef Wolfgang „McKenna“ Fischer stand. Alle halfen mit das Spiel offenzuhalten. Die Viererkette mit König Stauner, Marco Preuss, Wolle und unserem Küken Flo Hein. Auf der Sechs waren unser reaktivierter Andy Tschimmel um spielerische Kontrolle bemüht und Kapitän Kevin Fischer eher für die Zweikämpfe zuständig. Ein Bayern und 1860 Fan auf der Sechserposition. Gibt es auch nur beim TuS! Auf den Außen machte unser Fohlenexpress Paddy Andree ein umtriebiges Spiel, ebenso wie Rakete Marc Klein. Vorne rieben sich Blerim und Gunnar, das Ass von der Weser, auf und stellten sich bis zum Schluss in den Dienst der Mannschaft. Halbzeit. Unsere Jungs zu null? Geht das überhaupt? JA!!! Es kam sogar noch besser. Dann setzte sich der eingewechselte Strumtank Domenic Laufenberg in Sascha-Mölders-Manier gegen seine Gegenspieler an der Strafraumkante durch und legte mit Übersicht auf Jonas Wagner ab. Moment mal … auf wen bitteschön? Richtig! Der allen unter dem Spitznamen „Bulle“ bekannte Toptyp zimmerte das Leder mit brachialer Gewalt in den Giebel. Er hat sich diesen Treffer mehr als verdient, kümmert er sich abseits um viele Nebenbelange des Vereins. 1:0 für Winterscheid. Danach setzte sich bis zum Schluss das Winterscheider Konstrukt aus Bank, Fans und Spieler zum Schlussakkord zusammen. Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft und von draußen jeder Zweikampf frenetisch gefeiert. Einzige weitere nennenswerte Chance für uns war ein Freistoßtorpedo von Kai „Ice Cold“ Schneider. Knapp vorbei. Mit Glück und Geschick verwaltete unser TuS das 1:0. Auch diese bisher nicht dagewesene Qualität zeigten unsere Spieler an diesem Abend. Außerdem sehen alle Spieler, dass sie gebraucht werden und Ihre Ersatzzeit bekommen. Spieler wie Jan Luca (beackerte die Außenbahn wie ein wilder Stier) und Freddy (räumte am Schluss in der Abwehr alles ab) zeigten in Ihrer Einsatzzeit, dass sie ein absolut klasse Bestandteil des Teams sind. Jeder trägt ein Stück dazu bei, dass die Mannschaft Erfolg hat und sich von Rückschlägen nicht aus der Bahn bringen lässt. Mit dem Dreier liegen unsere Senioren wieder im Soll. Kompliment an die Jungs vom VFR Marienfeld für einen großen Kampf! Sonntag wartet das nächste sehr schwere Auswärtspiel. Es geht gegen den TuS Herchen. Das Spiel findet aber in Schönenberg statt, um 15:15 Uhr.