Senioren

Senioren 2013 14 Trainingszeiten
Mitwoch: 19:00 - 21:00 Uhr
Freitag: 19:00 - 21:00 Uhr
Heimspiel Anstoß: Sonntag 14:30 Uhr

Trainer
Daniel Rump
Patrick Fedder
Torwarttrainer
Peter Becker
Mannschaftsverantwortlicher
Markus Jung
(senioren) @tus-winterscheid.de

 

 

 

Tor:
Jan Strzyga, Niklas Müller, Jonas Wagner

Abwehr:
Michael Fischer, Marcel Fürst, Kevin Fischer, Marc Klein, Marius Schwartz, Tobias Torka, Christian Bünte, Christian Laufenberg, Henrik Jonas, Benjamin Schneider, Patrik Hochstein

Mittelfeld:
Patrick Fedder, Andreas Tschimmel, Nico Lascheid, Gunnar Pütz, Andreas Giermann, Daniel Jaschky, Markus Jung, Wolfgang Fischer, Marco Schneider, Kevin Peckhaus, Jona Manemann, Chris Büscher, Silas Knipp, Marco Preuss

Angriff:
Domenic Laufenberg, Patrick Moll, Patrick Andree                                                                                  

 

 

 

 

Am gestrigen Sonntag fand am Sportplatz in Winterscheid das Spitzenspiel gegen den TSV Wolsdorf statt. Diese kamen als Tabellenführer zu uns.

Dementsprechend legten sie auch ein enormes Tempo vor und gingen durch einen Standard in Führung. Man musste Sorge haben, dass wir nicht mehr in Spiel finden würden. Allerdings passierte dann etwas, worauf alle Zuschauer und die Spieler stolz sein können. Wir kämpften uns Pass für Pass, Schritt für Schritt, Minute für Minute zurück und konnten durch Gunnar Pütz den verdienten Ausgleich erzielen. Mit 1:1 ging es in die Pause. 

Den von der Dezibelzahl höchsten Laustärkepunkt in dieser Saison erreichte der Sportplatz als Micha Fischer das vielumjubelte 2:1 erzielte. Leider zeigte der Tabellenführer in zwei Situationen seine Klasse und kam kurz vor Ende zum 2:3 und dem gleichbedeutenden Sieg. Unsere Glückwünsche zu den drei Punkten gehen nach Wolsdorf. Qualität und vor allem Mentalität haben gestern bei beiden Mannschaften gestimmt.

Natürlich waren Spieler und Zuschauer sehr geknickt. Man spürte pure Enttäuschung. Auf dem Platz wurde 90 Minuten gefightet und von draußen hat auch jeder alles gegeben. Ein großer Dank dafür an die sehr zahlreich erschienenen Zuschauer. Trotz des Ergebnisses kann die erste Mannschaft auf einen positiven Tag zurückblicken. Die Phase vom 0:1 bis zum 2:1 zeigte doch die ganze spielerische und charakterliche Entwicklung unserer Jungs in der letzten Zeit. Wir müssen aber weiter als Truppe an den Dingen arbeiten, die noch nicht so reibungslos funktionieren. Aber das kriegen wir hin. Mittwoch beim Training geht’s weiter.

Gemeinsam mit den treuen und zahlreichen Fans kann jeder Sonntag zu einem richtig klasse und spannenden Erlebnis werden. Darum geht es in erster Linie. Es ist unwichtig, ob ein Spieler auf dem Feld steht, auf der Bank sitzt oder verletzt nicht im Kader steht. Wenn Spieler, Trainer und Zuschauer alles raushauen was geht, ist das das Beste was wir innerhalb unserer Winterscheider Gemeinschaft erreichen können. Auch der Applaus nach dem verlorenen Spiel hat gutgetan. Man kann niemanden etwas vorwerfen. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, indem kleine Fehler entschieden haben. Die Stimmung war für uns Spieler reine Gänsehaut. Im kleinen Winterscheid entsteht sonntags immer ein Stück Lebensqualität. Verantwortlich dafür sind die Mannschaft und die immer stark vertretende Unterstützung von außen.

Natürlich ist das Ergebnis für die Tabelle immer entscheidend. Aber man kann auch auf andere Art gewinnen. Das haben alle, die den TuS Winterscheid gestern unterstützt haben, erlebt. Im kleinen Dorf ist einiges möglich. 

Die Mannschaft ist mit dem verdienten Auswärtssieg letzte Woche und dem packenden Spiel gestern gut in die Rückrunde gestartet.

Nächste Woche geht es nach Neunkirchen-Seelscheid (15.03. um 13 Uhr) und danach im Heimspiel gegen Hennef (22.03. um 15 Uhr). Die erste Mannschaft hofft auch bei diesen Spielen auf die phänomenale Unterstützung der Zuschauer.

07.10.2018

Am vergangenen Sonntag traf unser Team auf die Reserve des FC Hennef, die bis dato 15 Punkte auf der Habenseite verbuchen konnte.
Nach dem verrückten Unentschieden mittwochs gegen Hellas Troisdorf II wollte und sollte endlich der verflixte zweite Heimsieg eingefahren werden.

Nicht dabei waren Patrick Moll (Rotsperre), Domenic Laufenberg, Christian Laufenberg, Andreas Giermann und Nico Lascheid, die allesamt verletzt ausfielen. Glücklicherweise konnte auf Michael Fischer zurückgegriffen werden, der unter der Woche mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste. O-Ton von ihm: Ich gucke im Spiel wie das mit dem Kopfball funktioniert. Gesagt getan: nicht einmal fünfzehn Zeigerumdrehungen waren geschehen, da war er mit dem Kopf zur Stelle und besorgte das 1:0. Nach einer fein geschlagenen Ecke von Andreas Tschimmel fühlte sich kein Gegner verantwortlich und so konnte M. Fischer den Ball einnicken.
Keine zwei Minuten später zappelte der Ball erneut im Netz. Diesmal war es, mit seinem ersten Saison- und Seniorentreffer, der junge Dachs Marco Preuss. In der dreißigsten Minute fiel das 3:0. Wieder fand eine Tschimmel-Ecke ihr Ziel. Diesmal war es Marcel Fürst mit seinem ersten Saisontor. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Gast keine Torchance verbuchen können. In der 35. Minute musste dann unser Keeper einmal sein Können beweisen und einen Distanzschuss aus dem Giebel kratzen.
In der zweiten Halbzeit wurde der TuS etwas zu fahrlässig in puncto Passspiel, Chancenverwertung und Stellungsspiel. Das 4:0 lag des Öfteren in der Luft, aber diesmal fehlte das Glück der ersten Halbzeit. Bis zum Ende des Spiels gab es einige Chancen bzw. Versuche der Gäste zu unterbinden. 
Die spektakulärste Szene ereignete sich Mitte der zweiten Halbzeit als Michael Fischer nach einem 70 Meter Sprint dem gegnerischen Spieler den Ball wegspitzelte. 😱Am Ende stand ein ungefährdeter Erfolg für den TuS zu Buche. Spielerisch ist noch deutlich Luft nach oben, aber aufgrund der vielen Ausfälle kann man das etwas nachvollziehen. Nicht schön, aber effektiv.

Fussball07.10.18

 

Der Helenen-Fluch

03.10.2018

Unglaublich aber wahr, das Rückspiel gegen Hellas Troisdorf II endete ebenfalls 3:3 Unentschieden. Zu Beginn sah alles überragend aus. Michael Fischer traf in der 9. Minute, per Kopf, zur 1:0 Führung. Neun Zeigerumdrehungen später setzte sich Patrick Andree stark im Strafraum durch und markierte aus spitzem Winkel das 2:0. Bis zur 30. Minute verzeichnete Hellas keine Torchance. Nur zwei Minuten ereignete sich eine Szene die den Spielverlauf auf den Kopf stellen sollte. Nach einer Ecke wollte Michael Fischer seinen zweiten Treffer, per Kopf, erzielen. Doch hatte ein Gegenspieler etwas dagegen. Beide trafen sich unglücklich am Kopf.

Der Hellas Akteur musste das Spielfeld mit einer Platzwunde verlassen und wurde vom RTW ins Krankenhaus gebracht. Wir wünschen gute Besserung und das er bald wieder auf dem Platz stehen kann. Gleiches Schicksal , nur ohne Blut, ereilte auch unseren M.Fischer, der danach ausgewechselt werden musste und sich auch ins Krankenhaus begab. Außer einer Beule wird er aber keine bleibenden Schäden zu erwarten haben.

Von diesem Zeitpunkt an und aufgrund der aufgeheizten Stimmung verlor der TuS komplett seinen Faden und hatte Glück bei zwei Aluminiumtreffern der Gäste. In der 40.Minute ereignete sich die größte Frechheit und Fehlentscheidung des Spiels. Patrick Moll wurde mit GLATT Rot vom Platz gestellt nachdem er am Strafraum einen Gegenspieler „normal“, ohne böse Absicht und nicht wie behauptet von „hinten“ foulte. Das bittere an dieser Fehlentscheidung war in erster Linie nicht die Tatsache das wir mit zehn Mann weiterspielen mussten sondern dass einem der Spieler für mehrere Spiele „gestohlen“ wird.

Zu allem Überfluss konnte der Gast den Freistoß auch noch um die Mauer schlenzen und verwandeln. Danach ging es mit diesen nicht gerade positiven Einflüssen in die Pause.
In Halbzeit zwei, konnte das Spiel bis zur 60.Minute offen gehalten werden bis ein Hellas Akteur aus 20-25 Metern den Ball unter die Latte spitzelte. Da sieht man als Torwart natürlich richtig dämlich aus. Durch den erneuten Rückschlag bekam der TuS aber wieder mehr Power in seine Angriffe und hatte auch zwei, drei gute Möglichkeiten, die aber leider nicht genutzt werden konnten.

In der 75.Minute dann ein Déjà-vu. Jener Spieler, der eine Viertelstunde zuvor den Ball unter die Latte setzte, holte erneut zum Weitschuss aus. Leider war es jedoch kein Déjà-vu, sondern das 2:3 für den Gegner. Wie beim Treffer zuvor wurde der Gegner trotz ausreichender Möglichkeiten nicht energisch genug gestört.

Wer die Truppe des TuS schon öfters hat spielen sehen, der weiß, dass sie nie aufgeben und ein Spiel immer wieder drehen können. So auch dieses Mal. In der 89.Minute, nach einer Chance im Strafraum, wurde der Ball abgewehrt und flog Richtung Andy Tschimmel. In Matrix-Manier schien die Zeit einen kurzen Moment stehen zu bleiben als A.Tschimmel zum Schuss ansetzte. Strahl und genau in den Knick. Das sind die Momente!!! Geiler Anblick und eine mega Aktion des Antreibers vom Dienst!

Schluss war aber noch nicht. Zwei Minuten vor Schluss scheiterte ein Grieche im 1 gegen 1 an unserem Torwart. Die folgende Ecke brachte nix ein und landete im Toraus. Der nachfolgende Abschlag landete beim vorgerückten M.Fürst der sich stark an der Außenlinie durchsetzen und den Ball in den Strafraum flankte. 
Dort brauste der junge Dachs, Marco Preuss, im Galopp heran und sprang in Richtung des Balls. Leider schaffte er es nicht seinen Fuß richtig zu justieren und der Ball segelte über die Latte. Schweres Ding, muss man zugeben und kein Vorwurf an den Jung. Danach war dann Schluss.

Fazit: Stark begonnen, dem Gegner keine Chance gegeben aber dann wie so häufig durch Rückschläge aus der Spur geworfen worden, gekämpft, Moral bewiesen und wenigstens einen Punkt in Winterscheid behalten. Ähnlich wie im Hinspiel war der Schiedsrichter der auffälligste Mann auf dem Platz. 😡

Etwas positives noch zum Abschluss. Unser Patrick Andree wurde am gleichen Abend erstmals Papa 😍. Herzlichen Glückwunsch 😊!

 43403141 2309729752432402 8562338379151179776 o