Senioren

Unsere 1. Mannschaft 

 

 Mannschaftsverantwortlicher: Markus Jung  (senioren) @tus-winterscheid.de

 

 

 

 

Die Hinrunde ist zu Ende, beide Mannschaften haben gestern zum Abschluss ihre beiden Spiele gewonnen; die erste Mannschaft 6:1 in Windeck und die zweite Mannschaft 2:1 bei RW Neunkirchen.

Es ist Zeit für ein Fazit: Man kann die Situation unserer beiden Mannschaften mit einem Skispringer vergleichen, der auf der Schanze hockt und kurz davor ist diese runterzujagen, um eine enorme Weite zu erzielen. 

Was hat das mit unseren Mannschaften zu tun? Eine ganze Menge! Die erste und zweite Mannschaft haben sich durch Teamgeist, Entwicklung und die Unterstützung der Fans ihre Winterpause verdient. Jetzt heißt es in der Weihnachtszeit noch einmal Luft holen, bevor man in 2023 ins Jubiläumsjahr und die schwere Rückrunde springt.

Wie der Skispringer finden beide Mannschaften perfekte (Wind-)Bedingungen vor und können mit der tollen Unterstützung des Vorstandes, der Zuschauer und der jeden Sonntag helfenden Hände in Küche und an der Theke einen großen Satz in Richtung toller Saison machen. Aber Springen bzw. Spielen müssen wir Spieler natürlich schon selber. Die Voraussetzungen sind jedenfalls wie gemalt für den hundertsten Geburtstag des TuS Winterscheid im Jahr 2023.

Platz 4 in Kreisliga B und Platz 9 in Kreisliga C sind klasseZwischenplatzierungen, die es mit einem weiten Sprung eventuell sogar noch zu verbessern gilt. Alleine die Vielzahl an Spielern, die sich mittlerweile zusammengefunden haben, um die Farben des TuS zu vertreten, ist überhaupt nicht selbstverständlich. Genauso die bereits erwähnte Unterstützung rund um die Spiele.

Für uns Spieler gibt es nichts Besseres, als uns dieser unglaublichen Unterstützung von außen bewusst zu sein. Fußball macht immer mehr Spaß, wenn viele Leute einen von uns für eine gelungene Aktion bejubeln oder auch dann anfeuern, wenn es mal nicht so im Spiel klappt. Genauso ist es eine Freude zu sehen, dass sich viele Menschen bereit erklären, ihre freie Zeit beim Getränke- oder Essensverkauf zu opfern, um den Sonntag am Sportplatz damit zu einem gemeinsamen Event zu machen. 

Deshalb möchten wir euch in aller Form ein riesiges Dankeschön für das super Jahr 2022 übermitteln, euch und euren Familien ein schönes Weihnachtsfest wünschen sowie einen guten Rutsch ins besondere Jahr 2023.

Wir können nicht versprechen jedes Spiel zu gewinnen, auch wenn ihr es für eure ganze Hilfe verdient hättet. Aber wir werden alles versuchen mit diesen Bedingungen so weit wie möglich zu fliegen und unser Bestes zu geben. 

In Anlehnung an die von Colör komponierte Vereinshymne lasst uns alle gemeinsam zum Fest anstimmen:“ Der TuS, der TuS, der TuS hat keine Bremse!“

Sonntag war wieder Fußballzeit! Das Programm war vielversprechend: Erst sich die zweite Mannschaft geben, dann die Erste und zum Abschluss die neue Vereinshymne genießen, komponiert von der bekannten und äußerst sympathischen kölschen Band Colör mit Frontfrau Ute Geller. 

Deshalb waren schon zur Mittagszeit viele Zuschauer erschienen, um unserer zweiten Mannschaft die Daumen zu drücken. Es ging gegen Schladern, ein Team aus der oberen Tabellenregion. Und es sei vorweggenommen: Es war eine der besten Leistungen, die die Jungs von Coach Daniel Rump zeigten. Kapitän Dennis Garweg ging voran und markierte beim 2:1 Heimerfolg beide Treffer. Die Mannschaft fightete bis zum Umfallen gegen einen sehr starken Gegner, die sich in der ersten Halbzeit mit einem Platzverweis selber schwächte. Trotzdem war es toll zu sehen, wie die Truppe die Führung über die Zeit brachte. Unterstützt wurde sie von den Fans und von der ersten Mannschaft, die lautstark jede gelungene Aktion der Zweitvertetung feierten. Ein Sieg auf alle Fälle, der goldwert in Sachen Motivation und Bestätigung der eigenen Arbeit war. Klasse gemacht, Jungs! Nächste Woche noch einmal bei Rot-Weiß Neunkirchen so eine Leistung und Weihnacht kann kommen!

Die erste Mannschaft wollte danach im Derby gegen Bröltal II nachlegen und die bisher starke Saison krönen. Leider kamen wir mit der körperlichen Spielweise der Gäste über die gesamten 90 Minuten nicht zurecht und fanden auch nicht zum gewohnt starken Zusammenspiel. Und so kam es, wie es kommen musste. Der Gast belohnte sich für seinen Einsatz und gewann mit 0:1. Sehr schmerzlich, gerade vor einem so großen Publikum. Und jetzt? Jetzt geht es einfach weiter! Im Training und nächste Woche Sonntag in Windeck zum Abschluss nochmal gemeinsam richtig Gas geben und drei Punkte holen. Niederlagen gehören dazu. Entscheidend ist selbstkritisch an sich zu arbeiten und sich trotzdem einen schönen Abend zu machen.

Genau das taten alle! An dieser Stelle erstmal großen Dank an unseren Geschäftsführer Stefan Schrahe, dem es gelang die Kölner Band Colör nach Winterscheid zu lotsen; und nicht nur das! Nachdem sie ein paar ihrer Hits stimmungsvoll den immer noch zahlreich anwesenden Zuschauern präsentierten, kam der große Moment: „Der TuS hat keine Bremse“ tönte über den Achim-Stöver-Sportplatz. Passend zum hundertjährigen Jubiläum nächstes Jahr 2023, ist der TuS Winterscheid auch in Sachen Hymne nun perfekt aufgestellt. Der Song ist mit Sicherheit schon im Umlauf. Wir können nur jedem empfehlen ihn sich einmal anzuhören. Fazit: Schön war es an einem kalten, aber sehr stimmungsvollen Sonntag.

Unsere beiden Teams kämpfen nächste Woche um die letzten sechs Punkte im Jahr 2022! Wir freuen uns, wenn ihr die Jungs in Neunkirchen bzw. Windeck unterstützt!

Nachdem unsere beiden Seniorenmannschaften in Marienfeld jeweils dreifach punkteten, wollten die erste und zweite Mannschaft des TuS zu Hause nachlegen.

Den Beginn machte unsere Reserve, die mit Hennef II ein Team aus der oberen Tabellenhälfte empfing. Kevin Peckhaus krönte seine insgesamt richtig starke Partie und traf mit seinem Stahlschädel zum wichtigen 1:0. Wir sprachen in unseren letzten Berichten von der Entwicklung der Mannschaft. Ohne langweilig zu klingen und uns zu wiederholen, aber es ist genau das. Es sind immer mehr Spielzüge und Laufwege zu erkennen. Giftig in den Zweikämpfen sind die Jungs sowieso. Sie kauften dem Gegner den Schneid ab, sodass man trotz knapper Führung immer das Gefühl einer sicher auftretenden Winterscheider Mannschaft hatte. Erwähnen müssen wir den Methusalem der Mannschaft, Gregor von Pantzer, der die Mannschaft perfekt als Abwehrboss organsierte. Es fehlte nach der Pause noch die Kirsche auf der Torte. Und wer braucht schon einen Freistoßgott wie Juan Arango oder Thomas Häßler, wenn er einen Jan-Luca Fischer hat: Freistoß … über die Mauer … ab ins Netz … 2:0! Die Hennefer schwächten sich danach durch zwei Platzverweise selber und so pfiff der Schiedsrichter zum hochverdienten 2:0 Endstand ab. Ein ganz großes Kompliment an das Team von Coach Daniel Rump für diese bisherige Runde. Die schon zum ersten Spiel zahlreich erschienen Zuschauer hatten ihr Kommen nicht bereut. 

Nun wollte die erste Mannschaft gegen Lohmar II nachlegen. Sorry für den Spoiler: Sie tat es. Stadionsprecher Herrmann Firnbach lief am Mikro schon heiß und auch unsere Mannschaft legte gut los. Micha Fischer eröffnete den Torreigen nach einem Missverständnis in der generischen Abwehr und beförderte den Ball gekonnt zur Führung in die Maschen. Was wären wir nur ohne unseren Capitano, der mit seinem Tor die Dose zu diesem Spiel öffnete? Kurz danach war Marcel Fürst in geschichtlicher Mission unterwegs. Er dachte wohl an das im November anstehende Sankt-Martins-Fest und zündete eine gewaltige Fackel in Richtung Tor. Der Ball schlug mittig im Kasten ein: 2:0! Ein unschöner Moment folgte, als ein Lohmarer Spieler mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgewechselt werden musste. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Genesung, dass er bald wieder auf dem Platz stehen kann. Danach kam der große Auftritt von Sturmer Domenic Laufenberg, der sich im Zweikampf prächtig durchsetze und dank seiner Vorarbeit kam Micha Fischer zu seinem Doppelpack: 3:0! Obwohl Laufenberg noch ohne Saisontor ist, machte genau diese Szene seine Wichtigkeit fürs Team klar. Er gehört in dieser Saison zu den ganz wichtigen Stützen im Team vom erfolgreichen Trainerduo Petty Fedder und Paddy Andree. Durchschnaufen. Halbzeit. Spiel schon gelaufen? Nö!

In der zweiten Hälfte zeigte Lohmar starken Charakter und plötzlich stand es tatsächlich nur noch 3:2. Doch Gunnar Pütz hatte mal gar keine Lust auf Spannung und erhöhte auf 4:2. Danach hallte es am Winterscheider Sportplatz: „Marc, Marc, Marc Marc!“ Sein Name ist Klein, Marc Klein. Elegant, aber gleichzeitig eiskalt wie der bekannte britische Geheimagent brachte er den Ball zum entscheidenden 5:2 im Gehäuse der Gäste unter. Der gewohnt stark spielende Abwehrchef Marko Kirschhausen vergab danach noch einen Elfmeter. Fünf Minuten vor Schluss gab Kevin Fischer nach langer Verletzungspause sein Comeback. Da wir beim Thema „Comeback“ angekommen sind: In jener Hennefer Kultkneipe wurde am Freitag bereits in den Geburtstag des TuS-Geschäftsführers Stefan Schrahe reingefeiert. Gestern beschenkten ihn die Jungs mit einem von allen Spielern signiertem Trikot mit der Glücksnummer 7. Wir hoffen, dass es in dieser Saison noch viele Punkte bringen wird.  Dies war auch ein Dank für seinen unglaublichen Einsatz rund um die Truppe. 

War ein richtig schöner Sonntag mit zwei Siegen, fleißigen Helfern in der Küche und an der Theke und zahlreichen Besuchern. Es scheint so, als würden sich, passend zum hundertsten Jubiläum des TuS Winterscheid 1923, alle Parameter zu einem tollen Jahr zusammenfinden: TuS = Team und Support

Den gegnerischen Mannschaften aus Hennef II und Lohmar II wünschen wir natürlich für die weiteren Spiele viel Erfolg.

Nächste Woche hat die erste Mannschaft spielfrei. Am Sonntag, den 06.11.2022 geht es dann um 15:00 Uhrmit einem Heimspiel gegen Genclerbirligi Eitorf weiter.

Die zweite Mannschaft muss nächsten Sonntag, den 30.10.2022 um 13:00 Uhrzum schweren Auswärtsspiel in Leuscheid II ran.