pin pong parkinson logo

Parkinson ist eine Krankheit die meist die Beweglichkeit der Erkrankten beeinträchtigt. Oftmals gehen auch soziale Kontakte verloren.

In unserem Verein triffst du auf Gleichgesinnte und Menschen mit anderen Behinderungen.

Wir spielen gemeinsam Tischtennis, fördern dadurch die Beweglichkeit, das Reaktionsvermögen, die sozialen Kontakte und vieles mehr.

Komm Mittwochs ab 18:30 Uhr auf einen Schnupperabend in der Winterscheider Turnhalle vorbei! Wir freuen uns auf dich!

Ihr habt Fragen?  Achim Sommer (0152 53673460) und Anett Otto (0160 8147529) beantworten diese gerne!

Das bekannte Hennefer Lokal Sperl und der Getränke-Express (mit Filialen u.a. in Hennef und Uckerath) statten die Jungs mit neuen Regenjacken aus: Damit verzeichnet unsere erste Mannschaft nicht nur auf dem Feld im Moment Erfolge, sondern auch auf der Sponsorenseite.

Alle Seiten passen sehr gut zusammen. Die Betreiber des bekannten Clubs in Hennef versuchen der Lokalität wieder neuen Schwung zu geben. Genauso versucht die erste Mannschaft im Jubiläumsjahr eine gewisse Euphorie im Dorf zu erzeugen. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass man sowohl mit dem Sperl als auch mit dem TuS schöne Erinnerungen verbindet. Jeder der Spieler hat schon einmal in Hennef das ein oder andere Getränk zu sich genommen bzw. einige Pfeile beim Darten geworfen. So auch diesen Sommer, als die Mannschaft von den Betreibern eingeladen wurde und einen schönen Mannschaftsabend dort verbrachte.

Auch die gesponserten Regenjacken passen wie die Faust aufs Auge bei der Kooperation: Alle Seiten gehen neue Wege, aber jede Erneuerung birgt Risiken und Zeiten, in denen es nicht so gut (in dem Falle regnerisch) läuft. Das gilt für einen Club, ein laufendes Unternehmen wie für einen Fußballverein. Trotzdem sind sowohl die Ziele vom Sperl, dem Getränkeexpress und dem TuS Winterscheid allesamt lohnenswert und ähnlich: Leute zusammenzubringen, Menschen mit positiven Dingen des Lebens zu versorgen, um dann einfach Spaß zu haben. 

Wenn das mal kein gutes Omen für eine gelungene Partnerschaft ist: Die erste Mannschaft freut sich jedenfalls auf einen hoffentlich langfristigen und gemeinsamen Weg!

Nachdem unsere beiden Seniorenmannschaften in Marienfeld jeweils dreifach punkteten, wollten die erste und zweite Mannschaft des TuS zu Hause nachlegen.

Den Beginn machte unsere Reserve, die mit Hennef II ein Team aus der oberen Tabellenhälfte empfing. Kevin Peckhaus krönte seine insgesamt richtig starke Partie und traf mit seinem Stahlschädel zum wichtigen 1:0. Wir sprachen in unseren letzten Berichten von der Entwicklung der Mannschaft. Ohne langweilig zu klingen und uns zu wiederholen, aber es ist genau das. Es sind immer mehr Spielzüge und Laufwege zu erkennen. Giftig in den Zweikämpfen sind die Jungs sowieso. Sie kauften dem Gegner den Schneid ab, sodass man trotz knapper Führung immer das Gefühl einer sicher auftretenden Winterscheider Mannschaft hatte. Erwähnen müssen wir den Methusalem der Mannschaft, Gregor von Pantzer, der die Mannschaft perfekt als Abwehrboss organsierte. Es fehlte nach der Pause noch die Kirsche auf der Torte. Und wer braucht schon einen Freistoßgott wie Juan Arango oder Thomas Häßler, wenn er einen Jan-Luca Fischer hat: Freistoß … über die Mauer … ab ins Netz … 2:0! Die Hennefer schwächten sich danach durch zwei Platzverweise selber und so pfiff der Schiedsrichter zum hochverdienten 2:0 Endstand ab. Ein ganz großes Kompliment an das Team von Coach Daniel Rump für diese bisherige Runde. Die schon zum ersten Spiel zahlreich erschienen Zuschauer hatten ihr Kommen nicht bereut. 

Nun wollte die erste Mannschaft gegen Lohmar II nachlegen. Sorry für den Spoiler: Sie tat es. Stadionsprecher Herrmann Firnbach lief am Mikro schon heiß und auch unsere Mannschaft legte gut los. Micha Fischer eröffnete den Torreigen nach einem Missverständnis in der generischen Abwehr und beförderte den Ball gekonnt zur Führung in die Maschen. Was wären wir nur ohne unseren Capitano, der mit seinem Tor die Dose zu diesem Spiel öffnete? Kurz danach war Marcel Fürst in geschichtlicher Mission unterwegs. Er dachte wohl an das im November anstehende Sankt-Martins-Fest und zündete eine gewaltige Fackel in Richtung Tor. Der Ball schlug mittig im Kasten ein: 2:0! Ein unschöner Moment folgte, als ein Lohmarer Spieler mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausgewechselt werden musste. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Genesung, dass er bald wieder auf dem Platz stehen kann. Danach kam der große Auftritt von Sturmer Domenic Laufenberg, der sich im Zweikampf prächtig durchsetze und dank seiner Vorarbeit kam Micha Fischer zu seinem Doppelpack: 3:0! Obwohl Laufenberg noch ohne Saisontor ist, machte genau diese Szene seine Wichtigkeit fürs Team klar. Er gehört in dieser Saison zu den ganz wichtigen Stützen im Team vom erfolgreichen Trainerduo Petty Fedder und Paddy Andree. Durchschnaufen. Halbzeit. Spiel schon gelaufen? Nö!

In der zweiten Hälfte zeigte Lohmar starken Charakter und plötzlich stand es tatsächlich nur noch 3:2. Doch Gunnar Pütz hatte mal gar keine Lust auf Spannung und erhöhte auf 4:2. Danach hallte es am Winterscheider Sportplatz: „Marc, Marc, Marc Marc!“ Sein Name ist Klein, Marc Klein. Elegant, aber gleichzeitig eiskalt wie der bekannte britische Geheimagent brachte er den Ball zum entscheidenden 5:2 im Gehäuse der Gäste unter. Der gewohnt stark spielende Abwehrchef Marko Kirschhausen vergab danach noch einen Elfmeter. Fünf Minuten vor Schluss gab Kevin Fischer nach langer Verletzungspause sein Comeback. Da wir beim Thema „Comeback“ angekommen sind: In jener Hennefer Kultkneipe wurde am Freitag bereits in den Geburtstag des TuS-Geschäftsführers Stefan Schrahe reingefeiert. Gestern beschenkten ihn die Jungs mit einem von allen Spielern signiertem Trikot mit der Glücksnummer 7. Wir hoffen, dass es in dieser Saison noch viele Punkte bringen wird.  Dies war auch ein Dank für seinen unglaublichen Einsatz rund um die Truppe. 

War ein richtig schöner Sonntag mit zwei Siegen, fleißigen Helfern in der Küche und an der Theke und zahlreichen Besuchern. Es scheint so, als würden sich, passend zum hundertsten Jubiläum des TuS Winterscheid 1923, alle Parameter zu einem tollen Jahr zusammenfinden: TuS = Team und Support

Den gegnerischen Mannschaften aus Hennef II und Lohmar II wünschen wir natürlich für die weiteren Spiele viel Erfolg.

Nächste Woche hat die erste Mannschaft spielfrei. Am Sonntag, den 06.11.2022 geht es dann um 15:00 Uhrmit einem Heimspiel gegen Genclerbirligi Eitorf weiter.

Die zweite Mannschaft muss nächsten Sonntag, den 30.10.2022 um 13:00 Uhrzum schweren Auswärtsspiel in Leuscheid II ran.

9 Podestplätze im Para Tischtennis!

Nach langer Corona Pause fanden am vergangenen Wochenende in Düsseldorf die Deutschen Einzelmeisterschaften im Para Tischtennis statt. 175 Athletinnen und Athleten - darunter Rollstuhlfahrer, stehend Beeinträchtigte und Sportler mit geistiger Behinderung - kämpften in zwölf Wettkampfklassen um die Titel. Mit den meisten Podestplätzen in den Wettkampfklassen der Rollstuhlfahrer können wir auf einen sehr aufregenden und erfolgreichen Wettbewerb zurückblicken!

In den Räumlichkeiten des Deutschen Tischtenniszentrums standen nach der Eröffnung am Samstagmorgen zunächst die Mixed- und Doppelkonkurrenzen auf dem Programm, ehe am Sonntagabend die Einzelwettbewerbe zu Ende gingen.

Lisa Hentig und Christof Müller, der seit dieser Saison ebenfalls für den TuS Winterscheid spielt, bildeten auch dieses Jahr ein Mixed-Team. Sie kämpften sich bis ins Finale und mussten sich dort nur dem Team Mikolaschek/ Brüchle geschlagen geben. Silber für Lisa und Christof! 🥈

Danach ging es weiter mit dem Doppel. Starten wir bei den Herren Doppel WK1-2. Unser Tetra-Duo Janina Sommer/ Rüdiger Hahn bildeten ein Doppel, Tim Plate schloss sich mit Tim Bunte (BSG Duisburg) zusammen. In dieser Wettkampfklasse wurde im Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt. Am Ende holten sich Tim und Tim die Goldmedaille 🥇, Janina und Rüdiger gewannen Silber 🥈!

Im Herren Doppel WK 3-5 sorgte Christof Müller mit seinem Teampartner Selcuk Cetin (RSG Koblenz) für eine Sensation. Im Finale trafen sie wie schon oft auf das Doppel des deutschen Rekordmeisters Borussia Düsseldorf mit Paralympics-Sieger Baus und Paralympics- Silbermedaillengewinner Schmidberger. Im vierten Satz hatten Christof und Selcuk zwar schon zwei Matchbälle, mussten aber dennoch in den Entscheidungssatz. In einer unfassbar spannenden Endphase gewannen sie mit 13:11 und holten sich damit ganz stark die Goldmedaille 🥇!

Gleichzeitig spielten die Damen Doppel WK 1-5. Das eingespielte Doppel Lisa Hentig/ Sandra Mikolaschek (Borussia Düsseldorf) ließen bis ins Finale nichts anbrennen und verteidigten erfolgreich die Goldmedaille. 🥇

Janina Sommer spielte den Einzelwettbewerb dieses Jahr bei den Damen WK 1-3, (da bei den Herren leider keine eigene WK1 zustande gekommen ist.) Im Modus 'Jeder gegen Jeden' holte sie sich die Bronzemedaille 🥉.

Lisa Hentig spielte bei den Damen WK 4-5. Sie gewann souverän die Gruppenphase und musste sich am Ende nur im Finale gegen Sandra Mikolaschek geschlagen geben. Silber🥈 für Lisa!

Christof Müller spielte in der WK4. Auch er gewann die Gruppenphase sowie das Halbfinale, kam aber im Finale nicht so richtig ins Spiel. Stark erkämpftes Silber 🥈!

Bei den Herren WK 1-2 gingen Rüdiger Hahn und Tim Plate an den Start und spielten im Modus 'Jeder gegen Jeden'. Es waren gleich drei Spieler Punktgleich, sodass die Sätze gezählt werden mussten.Tim wurde am Ende Dritter 🥉, Rüdiger wurde dieses Mal leider nur Vierter.

 

Rolli DM 2022

 

Mit 9 Podestplätzen holten wir auch dieses Jahr bei den Rollis die Meisten Medaillen!

Im November geht’s schon weiter mit dem Deutschlandpokalturnier und Dominik Pianka versucht sein Glück bei dem Qualiturnier für die Deutschen Meisterschaften 2023.